Rottweil, 01.Juli. Erstmals unter dem Deilinger Dirigenten Johannes Nikol bestritt Windphonics, das junge Sinfonische Blasorchester der Region Rottweil, am vergangenen Samstag in einer gut besetzten Stadthalle Rottweil das Abschlusskonzert seiner diesjährigen Arbeitsphase.

Schon bei seiner Konzertreise Mitte Juni in Kaiserslautern mit viel Applaus bedacht, startete Windphonics schwungvoll in das Konzert. Bereits in der Ouvertüre, dem romantisch-heroischen Werk „Resplendent Glory" von Rossano Galante erwies sich, was sich wie ein roter Faden durch das ganze Programm ziehen sollte: Windphonics agiert nicht nur als homogener Klangkörper, auch verfügt das Orchester über eine beeindruckende Anzahl hervorragender junger Solisten. So erklangen hier neben brillanten Blechbläserfanfaren auch kammermusikalisch besetzte Passagen in perfektem Zusammenspiel und klanglicher Harmonie.

In „Noah's Ark" kosteten die jungen Musiker intensiv die von Bert Appermont komponierten musikalischen Bilder und Affekte der biblischen Geschichte aus – man „sah" förmlich die gut gelaunt daher kommende Parade der Tiere, erlebte hautnah den bedrohlichen Sturm und genoss die Ruhe und den Frieden des sich aus der Stille heraus entwickelnden Liedes der Hoffnung.

Thematisch passend folgte „Hymn to the Infinite Sky" des Japaners Satoshi Yagisawa. Im Wechsel wurde der irdische Teil mit Vogelgezwitscher in einem differenzierten und improvisiert wirkenden Stimmengeflecht und die Weite der Himmelskuppel musikalisch dargestellt.

Dirigent Johannes Nikol, der nach seinem Einstand beim vorjährigen gemeinsamen Konzert mit dem chinesischen Partnerorchester erstmals für die Programmauswahl und die Einstudierung verantwortlich war, lenkte seine rund 70 jungen Musiker mit sicherer Hand. Gestisch eher zurückhaltend, bot er mit klarer Zeichengebung jederzeit sicheren Rückhalt. Die – wie Musikschulleiterin Gabriele Hammen in ihrer Begrüßung anmerkte – gegenüber dem Vorjahr deutlich verjüngte Truppe folgte ihm konzentriert und aufmerksam.

Ein besonderer klanglicher Genuss erwartete das Publikum mit dem Stück „Sacri Monti" des Berners Mario Bürki, der in seine musikalische Beschreibung der Stationen des Kapellenwegs von Visperterminen auch chorische Passagen aufgenommen hat. Im weiteren Verlauf bot das Werk als Glanzpunkt ausgedehnte Passagen für die tiefen Register, die die Zuhörer mit ihrem warmen, runden Klang beeindruckten. Aufbauend darauf fanden auch die oberen Register zu einer wärmeren Klanggebung.

Den zweiten Konzertteil eröffneten Windphonics mit dem eindrucksvollen „Summon the heroes", in welchem vor allem die Trompeten durch ausdrucksstarke Fanfaren glänzen konnten. Im Zentrum des zweiten Teils stand das symphonische Stück „Die Krone der Schöpfung" von Udo Jürgens. Gemeinsam mit Simon Busch als Sprecher, Alexander Schätzle als Sänger, Robin Nikol am E-Piano und André Ernst an der E-Gitarre gelang dem Orchester eine unter die Haut gehende Interpretation, bevor es dann mit jugendlichem Schwung in die abschließenden „Danzas Kubanas" („Kubanische Tänze") von Robert Sheldon ging. Hier konnten vor allem die Schlagzeuger noch einmal alle Register ziehen. Augenzwinkernd ließ man sich danach auch nicht lange zur ersten Zugabe bitten: Ebenso gekonnt auf den Punkt gebracht, stand der dargebotene Marsch „Danubia" in Kontrast zum eben gehörten Conga, Samba und Mambo.

Nach der Verabschiedung durch Jochen Hofer, den Organisator der Windphonics, folgte die weitere Zugabe „Soul Bossanova". Diese gehört seit der Gründung zu dem sinfonischen Orchester und zeigte durch viele Soli in verschiedenen Registern noch einmal das Talent der jungen Musiker.

Lang anhaltender Applaus und Standing Ovations war der Lohn des begeisterten Publikums, das auch nach diesen zwei Zugaben gerne noch mehr gehört hätte.

Im Jahr 2014 wird das Projektorchester WINDPHONICS von Johannes Nikol geleitet.
Bereits im Juli 2013 übernahm er anlässlich des Besuchs des chinesischen Partnerorchesters in Rottweil in Vertretung für Robert Kopf die Leitung von WINDPHONICS beim gemeinsamen Konzert mit den Gästen aus Guangzhou. (weiteres hierzu ist unten und auf den Seiten "Dirigent" und "Presse" zu finden)

Anfang Juni 2009 reiste das Orchester für 8 Tage nach China, wo es u.a. Guangzhou, Macau und Hongkong besuchte und im Verlauf neben Jugendaustausch in Schulen und Universität 3 Konzerte geben durfte. Der erste Kontakt und das erste Konzert fand damals in der ehemaligen Musikschule von Yuelin Gong, Klavierlehrerin an der Musikschule Rottweil, in Guangzhou statt. Dort trafen die Windphonics-Teilnehmer auf die Jugendlichen des „The Guangzhou Little Angels Symphony Orchestra“ und spielten mit diesen ein Konzert, u.a. auch mit einem gemeinsamen Stück.

In diesem Jahr macht die Blasorchesterbesetzung des „Little Angels Symphony Orchestra“ aus Guangzhou vom 18.-30. Juli 2013 eine Europa-Konzertreise mit Stationen in Prag, Frankfurt, Stuttgart, Zürich, Lyon. Zudem wird das Orchester auch einen Zwischenstopp in Rottweil machen, um als speziellen Gegenbesuch das Orchester Windphonics wiederzutreffen und um ein gemeinsames Konzert zu geben.

Sehr herzlich laden WINDPHONICS und die Musikschule daher zum Konzert am Dienstag, 23. Juli 2013 in die Stadthalle Rottweil ein. (Konzertbeginn 19 Uhr, Hallenöffnung 18:30 Uhr)

Tickets gibt es ab sofort im Vorverkauf (Erwachsene 10 € / Studenten 6 €) bei Haushaltswaren Kopf, Herrenmode Gent und in der Musikschule Rottweil, sowie an der Abendkasse (Erwachsene 12 € / Studenten 8 €). Schüler (mit Schülerausweis) erhalten freien Eintritt. Wer nicht kommt, wird auf jeden Fall etwas großartiges verpassen.

Nach einer kreativen Pause in 2012 startet WINDPHONICS, das Junge Sinfonische Blasorchester der Region Rottweil dieses Jahr wieder voll durch und hat bereits mit vielen neuen Teilnehmern die ersten Probenwochenenden in Rottweil absolviert. Am Pfingstwochenende fährt das ambitionierte junge Ensemble zu einer intensiven mehrtägigen Arbeitsphase zur Musikakademie auf Schloss Weikersheim und man darf gespannt auf die Resultate sein.

Das diesjährige Programm bietet neben der kompletten Sinfonie Nr. 1 „Herr der Ringe" von Johan de Meij nach dem gleichnamigen Roman von John R. Tolkiens mit „Best of Windphonics" einen Querschnitt herausragender Werken aus den Konzerten der vergangenen Jahre, die dem Ensemble besonders ans Herz gewachsen sind.

Die Leitung liegt wie immer in den bewährten Händen des jungen Rottweiler Dirigenten Robert Kopf, der seit sich Herbst 2012 auch für die Leitung der Münstersängerknaben verantwortlich zeichnet, allerdings zum großen Bedauern des Orchesters, nach diesem Konzert die Leitung des Orchesters abgeben will. Ein Grund mehr, den Abend am 25. Mai zu einem besonderen Konzertabend zu machen.

Sehr herzlich laden WINDPHONICS und die Musikschule zum Konzert am Samstag, 25. Mai in die Stadthalle Rottweil ein.

=> Bitte beachten: Das Konzert beginnt bereits um 19.00 Uhr, um Fußball-Fans die Chance zu geben, die 2.Halbzeit des Champions-League Finales anschauen zu können!

Tickets gibt es ab sofort im Vorverkauf (13 € / Schüler und Studenten 9 €) bei Haushaltswaren Kopf und Herrenmode Gent, in der Musikschule Rottweil (bis zu den Pfingstferien) sowie an der Abendkasse (15 € / Schüler und Studenten 11 €). Wer nicht kommt, wird auf jeden Fall etwas großartiges verpassen.